Großveranstaltung der KKE zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution

übernommen von der Kommunistischen Partei Griechenlands

Der Rote Oktober ist der Leuchtturm des Kampfes der Völker – Der Sozialismus ist das Gebot der Zeit           

Am 26. November fand in Piräus im Stadion „Frieden und Freundschaft“ eine politisch-kulturellle Großveranstaltung des ZK der KKE zum 100. Jahrestag der Sozialistischen Oktoberrevolution statt, an der Tausende Menschen teilnahmen.

Anwesend waren Vertreterinnen und Vertreter der Kommunistischen und Arbeiterparteien des Mittelmeerraums, des Mittleren Ostens und des Persischen Golfs, die zuvor am regionalen Treffen teilnahmen, das auf Initiative der KKE organisiert wurde. Zugegen waren auch Delegationen der Botschaften Kubas, Vietnams, Venezuelas und Palästinas.

 

SPEECH OF THE GS OF THE CC OF THE KKE D.KOUTSOUMPAS IN THE CENTRAL ACTIVITY OF THE CC OF THE KKE FOR THE 100 YEARS OF THE GREAT OCTOBER SOCIALIST REVOLUTION

Dimitris Koutsoumbas, SG of the CC of the KKE made the central speech, and afterwards a musical-theatrical event dedicated to October Revolution took place.

Zu den Teilnehmern der Veranstaltung sprach Dimitris Koutsoumbas, Generalsekretär des ZK der KKE. Im Anschluss an die Rede folgte eine musikalisch-szenische Aufführung zur Oktoberrevolution.

Der Generalsekretär betonte in seiner Rede: „Die Oktoberrevolution war kein Unfall der Geschichte, noch ein Staatsstreich der Bolschewiki, wie die bürgerlichen Schreiberlinge behaupten. Sie war auch nicht unreif und vorzeitig, wie es die Opportunisten aller Couleur hinstellen“, und fügte hinzu: „Die Oktoberrevolution war das wichtigste weltgeschichtliche Ereignis des 20. Jahrhunderts, das den Beginn der Epoche einleitete, in der die Arbeiterklasse der Protagonist der Entwicklungen wurde und das Rad der Geschichte nach vorne drehen konnte, indem sie die Macht errang und die neuen sozialistischen-kommunistischen Produktionsverhältnisse, die gesamte Gesellschaft umgestaltete. (…). Die Oktoberrevolution gab der internationalen revolutionären Bewegung einen großen Impuls, und dem Kampf der Völker weltweit Optimismus und Zuversicht. Sie beschleunigte die Abläufe für die Gründung einer Reihe kommunistischer Parteien. Unsere Partei ist auch ein Resultat der revolutionären Flamme des Roten Oktobers. In einigen Tagen werden wir das Jahr 2018 begrüßen, das Jahr, an dem wir den 100. Jahrestag der heldenhaften Kommunistischen Partei Griechenlands begehen werden, und die diesem Jubiläum gewidmeten Veranstaltungen ihren Höhepunkt erreichen.

Dimitris Koutsoumbas betonte weiter: „Die Bolschewiki siegten, weil sie beharrlich und mutig arbeiteten, und vor allem, weil sie nach einem Konzept der politischen, organisatorischen und militärischen Vorbereitung des Aufstands unter Bedingungen revolutionärer Situation handelten.” Er fügte hinzu:„Wir halten die Fahne des revolutionären Kampfes hoch!Bei unserem 20. Parteitag steckten wir noch anspruchsvollere Ziele, die dringende Aufgabe der Stärkung der KKE. Wir brauchen eine starke KKE, damit wir die Fähigkeit erlangen, als Partei der gesellschaftlichen Umwälzung, unsere historische Vorreiterrolle zu erfüllen, den Klassenkampf zu vertiefen und die Gegensätze und Widersprüche des kapitalistischen Systems zu nutzen. Eine Partei, die fähig ist, den Kampf der Arbeiterklasse und des ganzen Volkes anzuführen, für die Wiederformierung der Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung, die Förderung des gesellschaftlichen Bündnisses in antimonopolistische-antikapitalistische Richtung, gegen den imperialistischen Krieg, für die Arbeitermacht.“

Der Generalsekretär des ZK der KKE unterstrich weiter: „Die Arbeiterklasse hat bewiesen, dass sie über die Fähigkeit und das Potenzial verfügt, als eine einzig wirklich revolutionäre Klasse ihre historische Mission zu erfüllen, den bahnbrechenden  Aufbau des Sozialismus-Kommunismus anzuführen.Unsere Sicht und unser Denken werden nicht von der Konterrevolution und den Umstürzen beeinträchtigt. Deswegen hat die Wiederformierung der Arbeiterbewegung Vorrang, von der gegenwärtigen Phase des Rückzugs, bis zu dem Stand, dass immer mehr Werktätigentagtäglich bewusst wird, wer der wirkliche Gegner ist und wohin ihr Kampf gerichtet werden muss. (…) Kein Kampf erhält Klassenorientierung, Beständigkeit und Festigkeit, wenn die Arbeiter sich die Ziele des Kapitals, der internationalen und einheimischen Plutokratiefür eine „höhere Wettbewerbsfähigkeit“zu Eigen machen“. (…).

Damit die Arbeiterklasse ihren Anspruch auf die Macht erheben kann, muss sie ihr eigenes gesellschaftliches Bündnis mit den armen Bauern und den unterdrückten Schichten der Stadt aufbauen. Mit dem Kampf der Bolschewiki wurde es möglich, dass sich die armen Bauern mit der revolutionären Vorhut der Arbeiterklasse verbünden. Dieses Bündnis konnte den Sieg erringen, das Bündnis aller Unterdrückten, dem auch die Soldaten aus den Reihen des Volkes angeschlossen hatten.

Diese Erfahrung bestätigt, dass die Hoffnung, der Ausweg sich nicht bei irgendwelchen „Spitzenvereinbarungen“ befinden, sondern beim Bündnis aller Unterdrückten, in der Bewegung, dort, wo alle sich zueinander kommen und gemeinsam den Weg der Konfrontation um die wirkliche Mach beschreiten.

Die Erfahrung des Roten Oktobers bestätigte, dass die Arbeiterklasse aufgrund ihrer Stellung innerhalb der kapitalistischen Produktion objektiv die einzige revolutionäre Klasse, der Erbauer der sozialistisch-kommunistischen Gesellschaft ist, und somit die führende Kraft, verglichen mit den anderen Kräften des Volkes.

Nur die Arbeiterbewegung ist in der Lage, vollständige revolutionäre Merkmale einzunehmen, sich zu einer revolutionären Bewegung zu entwickeln.

Unser Vorschlag über das gesellschaftliche Bündnis zielt auch darauf hin, die Volksschichten, als potentielle Verbündete der Arbeiterklasse und ihre entsprechenden Bewegungen in den revolutionären Kampf mehr oder weniger aktiv hinein zu ziehen, oder andere mindestensfür eine neutrale Haltung zu gewinnen.

Das gesellschaftliche Bündnis in antikapitalistische-antimonopolistische Richtung, das die KKE vorschlägt, betrifft gesellschaftliche Kräfte: die Arbeiterklasse, Lohnabhängige des öffentlichen Sektors, selbständige Gewerbetreibende, Händler, Handwerker und Wissenschaftler, selbständige Bauern“.

 

"The ice has been broken, the road is open"

Dimitris Koutsoumbas nahm auch zu den imperialistischen Interventionen und Kriegen Stellung:  „Der Rote Oktober bestätigte in der Praxis, das der Kampf für den Austritt aus dem imperialistischen Krieg untrennbar mit dem Kampf für die Arbeitermacht verbunden ist. Diese Strategie der Bolschewiki bestätigte sich bereits vor 100 Jahren. Über diese Erfahrung sollten wir besonders heute reden, als der Konkurrenzkampf zwischen starken Kräften der kapitalistischen Welt unsere Region, den Balkan, die Ägäis, das Östliche Mittelmeererreicht. Im Mittelpunkt  des Konkurrenzkampfes zwischen Monopolgruppen starker imperialistischer Staaten stehen die Transportwege von Energie und Waren, die Überlegenheit bei einer Aufteilung, die bereits in vollem Gange ist. Wir haben es wiederholt betont, dass ein Stück vom Ergebnis dieser Aufteilung auch von der griechischen Bourgeoisie beansprucht wird, die durch die SYRIZA-ANEL-Regierung die neue gefährliche „große Idee“ der berüchtigten „geostrategischen Aufwertung des Landes“ im Rahmen der NATO lanciert.  Wir wollen warnen: Es geht einzig und allein um die Aufwertung der geostrategischen Verwicklung der griechischen Bourgeoisie in die Kriege und Interventionen in der Region, um Einsätze griechischer Truppen außerhalb der Grenzen, um die Aufwertung der US-amerikanischen Militärstützpunkte, einschließlich der Atomwaffenstützpunkte. Darum ging es der SYRIZA-ANEL-Regierung bei der jüngsten Reise von Tsipras in den USA und den Lobeshymnen an Trump.“

Der Generalsekretär des ZK der KKE rief das Volk auf, „sein Blut für fremde Interessen nicht zu vergießen“ und fügte hinzu: „Im Falle einer direkter Beteiligung Griechenlands an einem imperialistischen Krieg soll die Arbeiterklasse ihren eigenen Kampf gestalten, gemeinsam mit den Volksschichten und ihren Bewegungen, um die territoriale Integrität des Landes zu verteidigen, aber auch damit das Volk zum Sieger gegenüber der bürgerlichen Macht der Ausbeutung und der Kriege, oder des angeblichen Friedens mit der Pistole auf die Brust wird“.

D. Koutsoumbas ging auch auf die Errungenschaften des Sozialismus ein, und unterstrich, dass „der Sozialismus des 20. Jahrhunderts seine Überlegenheit gegenüber dem Kapitalismus, die enormen Vorteile für die Arbeit und das Leben der Werktätigenbewies. Die Sowjetunion und das sozialistische Weltsystem wirktenals das einzige wirkliche Gegengewicht zur imperialistischen Aggressivität“. (…) „Im Sozialismus werden alle Wirtschaftsmittel in den Dienst des Volkes gestellt. Die Bodenschätze, die Infrastruktur, die Industrieanlagen, die Energie, die Telekommunikationen, das Transportwesen, der Handel, der Boden, die mechanisierte landwirtschaftliche Produktion werden zum Eigentum der Gesellschaft. Die Ressourcen werden ebenfalls gesellschaftliches Vermögen, der Handel wird verstaatlicht. Dadurch kann die neue Macht die Wirtschaft zentral planen und die Entwicklung der Wirtschaftsbranchen, auch in den Randgebieten vorantreiben.

Deswegen werden alle Arbeitslosen eine Arbeit finden können, und das Recht auf Arbeit kann gewährleistet werden. Unternehmerische Tätigkeiten im Gesundheits- und Bildungswesen werden abgeschafft und ein ausschließlich öffentliches und kostenloses Gesundheitssystem wird ausgebaut. Die Volkskultur und der Sport werden sich entfalten.

Die landwirtschaftliche Produktion wird neben dem vergesellschafteten Sektor der Wirtschaft entwickelt. Übergangsweise werden landwirtschaftliche Genossenschaften organisiert, um dem Bedarf der Bevölkerung nach ausreichenden und gesunden Lebensmitteln zu entsprechen, und die Industrie mit Rohstoffen zu versorgen.

Es werden Bedingungen geschaffen, um die Ursachen der Ungleichheit der Frau zu beseitigen. Unterstützt mit allen Ressourcen werden die Beziehungen zwischen Frau und Mann, der  Wunsch nach Familiengründung ohne jedwede finanziellen Beweggründe,  geschützt werden die Mutterschaft, die Kinder, die älteren Menschen.

Indem die Arbeitermacht das Land von den Ketten der EU und der NATO befreit, wird sie die Entwicklung vongegenseitig vorteilhaften Beziehungen zwischen Griechenland und anderen Ländern anstreben, besonders mit Ländern deren Entwicklungsstand, das Wesen ihrer Probleme und ihrer unmittelbaren Interessen eine solche vorteilhafte Zusammenarbeit gewährleisten können

Die Arbeiterklasse Griechenlands ist nicht allein. An ihrer Seite stehen alle Arbeiterinnen und Arbeiter der Welt.

Unsere Losung ist „Proletarier aller Länder, vereinigt euch!“

Der Generalsekretär des ZK der KKE brachte die tiefe Überzeugung der Kommunistinnen und Kommunisten Griechenlands zum Ausdruck und betonte abschließend, „dass die Epoche der sozialistischen Revolutionen vor uns liegt. Der stürmische Einzug der arbeitenden Menschen, des Volkes in den revolutionären Kampf wird die kapitalistische Barbarei und die imperialistische Aggressivität früher oder später hinwegfegen. Der Rote Oktober ist der Leuchtturm des Kampfes der Völker – Der Sozialismus ist das Gebot der Zeit“.

//